Siedlung Heerstraße Berlin

 Geschichte der Siedlung

Die Entwicklung der Bauflächen in der Siedlung begann 1919 mit der Gründung der „Gemeinnützigen Baugesellschaft Berlin-Heerstraße“, um Wohnraum für städtische Beamte und Lehrer zu schaffen. Ein Bebauungsplan für etwa 200 Siedlungshäuser wurde 1920 vom Architekten Bruno Möhring aufgestellt. Im Herbst desselben Jahres begann die Erschließung und der Bau der Straßen in der zukünftigen Siedlung Heerstraße. Die Siedlung Heerstraße entstand in zwei Bauabschnitten zwischen 1920-1923 und 1924-1926. Gebaut wurden rund 260 Häuser (überwiegend Doppel- und Reihenhäuser) im Stile einer Gartenstadt nach den Entwürfen der Architekten Helmcke, Feldhuber und Gorgas. Der südöstliche Teil der Marienburger Allee (ab Nr. 42) wurde zwischen 1935 und 1937 privat errichtet. Die ältesten Häuser in der heutigen Siedlung - in der Boyenallee 1a bis 4 – baute die „Königliche Preußische Eisenbahnverwaltung“ schon 1909.

Architektur:

Typische Details der zweigeschossigen Doppel- und Reihenhäuser aus dem ersten Bauabschnitt sind:

  • S-Pfannen-gedeckte Satteldächer mit Fledermausgauben und Holzkastengesimsen
  • Geschossweise abgesetzter Putz , grauer Rauputz im Erdgeschoss oben heller Glattputz
  • Außen angeschlagene Kastendoppelfenster mit farbigem Blendrahmen
  • Durch einen Erker betontes Wohnzimmerfenster zur Straße und vom Jugendstil beeinflusste Profilierungen der Hauseingänge

Im II. – IV. Bauabschnitt kommt die traditionelle Formensprache des kleinstädtischen Wohnungsbaus zum Ausdruck:
  • Sechsteilige Sprossenfenster, innen angeschlagen, mit Klappläden
  • Profilierte Gesimse aus Putz
  • Biberschwanz gedeckte Walmdächer mit Fledermausgauben und eingebundenen Kehlen
  • Einige Häuser mit geschweiften Giebeln oder Bossenputz

Haustypen Grundrisse

Heike Bohnsack hat für die Festschrift zum 75. Jährigen Bestehen der Siedlung Heerstraße aus den Archivunterlagen des Bauaufsichtsamts die vorkommenden Haustypen systematisch geordnet und dokumentiert.

Denkmalschutz Seit 1998 ist die Siedlung Heerstraße als Gesamtanlage in der Denkmalliste des Landes Berlin als Denkmalbereich eingestuft und geschützt. Veränderungen sind mit den zuständigen Denkmalbehörden abzustimmen. In der Liste stehen:
  • Kurländer Allee 1-58
  • Boyenallee 1, 9-11
  • Lötzener Allee 1–22
  • Marienburger Allee 1-43, 47-66
  • Neidenburger Allee 1–57
  • Soldauer Allee 1–5A, 8-22
  • Soldauer Platz 1-4
  • Waldschulallee76-96


Ansprechpartner ist die Untere Denkmalschutzbehörde
Telefon 90291-4155
Telefon 9029-14156
Fehrbelliner Platz 4 10707 Berlin

www.stadtentwicklung.berlin.de/denkmal