Siedlung Heerstraße Berlin

Geschichte des Vereins und der Siedlung


Der Siedlerverein Heerstrasse e.V. (seit 1962: Interessengemeinschaft Siedlung Berlin-Heerstrasse e.V.) feierte im Dezember 2006 seinen 85. Geburtstag und ist einer der ältesten Siedlungsvereine Deutschlands. Die Siedlergemeinschaft gründete sich kurz nach Fertigstellung der ersten Häuser im Dezember 1921. Sie war damals eine der ersten Berliner Eigenheimsiedlungen am Stadtrand. Nach wie vor ist die Siedlung - inzwischen aber wegen ihrer „zentralen“ Lage - als Wohnstandort insbesondere bei Familien sehr beliebt.

Aufgrund der Baujahre der Häuser und der hohen Lebensqualität in der Siedlung und der damit verbundenen geringen Fluktuation sind auch die Bewohner und Bewohnerinnen gealtert. Zunehmend vollzieht sich jedoch in den letzten Jahren ein Generationenwechsel. Immer mehr junge Familien mit Kindern ziehen hinzu und bringen wieder neues Leben in die Siedlung. Der Verein repräsentiert diese Vielfalt in der Bewohnerschaft und möchte ganz aktiv das nachbarschaftliche Miteinander zwischen jung und alt gestalten. Insgesamt sind rund 120 Haushalte der Siedlung und damit rund 50% der Bewohnerschaft Mitglied im Verein.

Aktivitäten

Von den zahlreichen Aktivitäten des Vereins sollen nur die kurz erwähnt werden, die zu einer ständigen Einrichtung wurden. Dazu zählen z.B.:

  • Die regelmäßigen Sommerfeste auf dem Kurländer Platz.
 
  • Die nachbarschaftlich organisierten Arbeitseinsätze zur Pflege der Wege und Plätze.
 
  • Die Informationsveranstaltungen im Rahmen der Mitgliederversammlungen (Denkmalschutz, Baumschutz, etc.) .
 
  • Die gemeinsamen Ausflüge in die weitere Umgebung Berlins.